Warenkorb 0

Fahr, Selten nur ,

Für Peter Fahr ist das Wesen der Kunst die Kunst des Wesentlichen. Seine Gedichte sind «klar, einfach, anspruchsvoll bescheiden» (Peter Surava). Ihre Poesie beschwört den Sinn hinter der Erscheinung der Dinge. Hilde Domin forderte vom Dichter dreierlei Mut: den Mut, er selbst zu sein, den Mut, nichts umzulügen, und den Mut, an die Anrufbarkeit des Menschen zu glauben. Peter Fahr schreibt in dieser Tradition – ohne Netz und doppelten Boden. Selten nur vereinigt sämtliche Gedichte, die von 1990 bis heute erschienen sind. Sie thematisieren Natur und Zivilisation, Religion und Politik, Glaube und Hoffnung, Liebe und Tod.

CHF 28.00

Produkt ID: 316 Artikelnummer: 978-3-905896-86-2 Kategorien: ,